glutenfreier Urlaub – gut vorbereitet genießen

Hallo aus Schweden! Glutenfrei zu verreisen ist zwar manchmal etwas schwieriger, aber mit Vorbereitungen im Vorhinein und guter Planung steht einem schönen, glutenfreien Urlaub nichts im Weg. Deswegen passend zu der Ferienzeit hier ein paar Tipps von mir wie man sich gut vorbereiten kann.

glutenfreier Urlaub - gut vorbereitet genießen

Das Ganze fängt ja meistens bei der Hotel– / Hostel- / B&B-… Suche an. Dort gibt es große Unterschiede, was man je nach Land erwarten kann.  In Skandinavien oder England ist es auch bei geringem Budget einfacher etwas zu finden, in anderen Ländern hingegen schwieriger. Um einen guten Überblick zu erhalten, kann man sich auf den jeweiligen Zöliakiegesellschaftsseiten der einzelnen Länder informieren. Eine Liste gibt es hier bei der Deutschen Zöliakie Gesellschaft (DZG). Auf der DZG-Seite existieren auch Reiseberichte für die einzelnen Länder (oder auch hier auf meinem Blog für einzelne Länder und Städte :-)

Zudem bietet google hier oft Hilfestellungen, wenn man glutenfrei und die jeweilige Region oder Stadt eingibt. Eine weitere gute Quelle bieten Foodblogger aus dem jeweiligen Zielland/-stadt, denn diese kennen sich meistens gut aus, informieren sich und helfen häufig gerne weiter. Um Einträge zu Hotels zu finden, sollte man (wenn möglich) neben Deutsch und Englisch auch auf der jeweiligen Landessprache suchen, das führt zu viel besseren Ergebnissen. Zwar sind die Seiten dann meistens nur auf der jeweiligen Landessprache geschrieben, aber es gibt ja viele Übersetzungsprogramme, wie z.B. google translate, durch die man zumindest den Sinn hinter den Texten erahnen kann.

Ansonsten finde ich es immer eine gute Idee, direkt bei einem Hotel nachzufragen. Findet man kein spezielles Hotel, das glutenfreie Speisen im Angebot hat, nehme ich mir etwas Brot mit oder kaufe es vor Ort sowie Toasttaschen, um die Kontamination mit Krümeln beim Toasten zu vermeiden. Dann ist es ja z.B. bei einem Frühstücksbuffet möglich, nur die von sich aus glutenfreien Angebote zu nutzen und dazu das selbst mitgebrachte Brot zu essen. Und wenn man außerhalb in einem Café frühstückt, das nichts glutenfreies im Angebot hat, frage ich immer kurz nach, ob ich mein mitgebrachtes Brot/Muffin/ etc essen kann und bisher gab es noch nie Probleme.

***

Kommt man mit dem Flugzeug zu dem Reiseziel, kann man bei den meisten Gesellschaften angeben, dass man glutenfrei essen muss. Das hat bei meinen  Flügen bisher immer sehr gut funktioniert. Und bisher musste ich auch nur einmal einen Aufpreis dafür zahlen. Zudem hat man meistens den Vorteil, dass man als erster das Essen kriegt. Das ist ja auch mal ganz schön.

***

Darüber hinaus informiere ich mich meistens bereits im Vorhinein über Essensmöglichkeiten. Auch hierbei suche ich auch in der Landessprache, um die meisten Treffer zu kriegen. Dann mache ich eine Liste mit den einzelnen Möglichkeiten, schreibe mir noch ein paar Stichpunkte dazu auf, die Öffnungszeiten und die Adresse. Wo wir dann konkret hingehen, entscheiden wir meistens erst im Laufe des Tages. Um dann nicht wieder hungrig nach den Adressen suchen zu müssen, markiere ich mir die einzelnen Restaurants, Cafés, etc im Vorhinein in einem Stadtplan mit Buchstaben, die man auf der Liste wieder finden kann. So kann man dann einfach schauen, wo man gerade ist und was sich in der Nähe befindet.

Bei vagen Angaben oder auch Restaurants, die zwar etwas glutenfreies zubereiten können aber nicht auf glutenfreies Essen spezialisiert sind, ist es auch empfehlenswert, vorher anzurufen oder eine E-Mail zu schreiben um sich genauer zu informieren. Sehr günstig klappt ein Anruf über Skype (z.B. ein Anruf in Schweden auf dem Festnetz kostet 2 Cent/Minute). Man muss dafür nur sein Skype-Konto mit Geld aufladen und kann dann auch Festnetz- oder Handynummern anrufen. Dazu benötigt man nur Wlan, das ja meistens im Hotel vorhanden ist. Denn bereits zweimal stand ich dann vor Restaurants, die zur Zeit leider nichts glutenfreies im Angebot hatten oder Ferien gemacht haben. Das ist dann wirklich ärgerlich.
Zudem gibt es  die glutenfreeroads, dort ist es möglich, direkt nach einem Ort zu suchen. Auf einem Stadtplan werden einem glutenfreie Adressen angezeigt. Zu finden sind Hotels, Restaurants, Supermärkte, Reformhäuser und vieles mehr mit glutenfreiem Angebot. Die Seite bietet gute Anhaltspunkte, beinhaltet aber noch lange nicht jede Adresse (für manche Städte mehr und für andere kaum etwas).

Außerdem bietet zum einen die DZG für Mitglieder mit der Bitte an den Koch und zum anderen auch Delicardo Food Cards kleine Kärtchen an, die in der jeweiligen Landessprache beschreiben, was man mit Glutenunverträglichkeit (nicht) essen kann.

Die Delicardo FoodCards habe ich getestet, sie haben eine schöne, übersichtliche Aufmachung und bieten gegenüber der Bitte an den Koch den Vorteil, dass man diese individuell mit weiteren Allergien und Unverträglichkeiten ergänzen kann. Man kann sie aus Papier oder Plastik bestellen. Der Vorteil von diesen kleinen Kärtchen generell ist, dass dort auf einen Blick alles explizit aufgeführt ist, worauf man verzichten muss. So kann man diese in die Küche geben lassen und der Koch weiß direkt Bescheid, worauf er achten muss und wie er Glutenhaltiges ersetzen kann. Das erleichtert das viele erklären bei Restaurantbesuchen. Dies ist besonders praktisch, wenn man die Sprache selber nicht spricht. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Und durch die schöne Aufmachung nimmt man sie auch gerne mit. Dafür würde ich aber auf jeden Fall welche empfehlen, die in Plastik eingeschweißt sind. Denn wenn man viel reist, zerknittern die aus Papier schnell und es kommen leicht Flecken darauf, wenn man diese mitgibt. Das einzige was ich zu kritisieren habe, ist der relativ hohe Preis dafür. So zahlt man für entweder 50 Pappkarten oder 10 Plastikkarten ca. 50 Euro. Eine weitere Variante ist es, sie als pdf-Datei zu kaufen und sie selber auszudrucken und einschweißen zu lassen.

***

Darüber hinaus nehme ich immer einen kleinen Vorrat an glutenfreiem Essen aus Deutschland mit, damit man immer etwas zur Not hat. Super eignen sich dafür gf Salzstangen, gf Cracker, gf Kekse, gf Müsliriegel, Studentenfutter, etc. Vor Ort schmiere ich mir oftmals auch noch ein Brot beim Frühstück, das ich dann unterwegs essen kann, falls das Restaurant wider erwarten zu hat oder keinen Platz mehr hat oder so. Dann kann man das Brot essen und danach wieder klarer denken um eine andere Möglichkeit zu finden.

glutenfreier Urlaub - gut vorbereitet genießen

Ich wünsche euch viele schöne, glutenfreie Reiseerfahrungen!

P.S. Versorgt ihr euch im Urlaub selber? Dann habe ich hier ein paar Tipps für euch.

3 comments

  1. […] wie immer vorher geschaut, inwiefern ich Informationen über glutenfreies Essen in dem Land finde (hier mein Link, wie ich mich immer auf glutenfreies Reisen vorbereite). Es stellte sich heraus, dass es […]

  2. […] suche ich immer schon wo es an dem Urlaubsziel Möglichkeiten gibt glutenfrei zu essen (hier mehr dazu). Diese markiere ich mir auf einem Stadtplan, welcher natürlich mit […]

Comments are closed.