Der glutenfreie Gast – ein Guide für Freunde und Betroffene

Ich finde die Sommerzeit am schönsten zusammen mit Freunden. Wir grillen, picknicken am See oder fahren zusammen weg. Dabei gibt es immer wieder kleine Hürden, wenn Freunde zwar wissen was eine Glutenunverträglichkeit theoretisch bedeutet, jedoch den Alltag damit nicht kennen.

Deswegen habe ich hier all das zusammen gefasst, was ich als besonders wichtig empfinde. Zum einen für Betroffene selber, vor allem aber für Freunde als Hilfestellung. So steht einem schönen Besuch nichts mehr im Weg.

glutenfreier Besuch

***

Vorbereitung

Was ist vor dem Besuch zu tun?

Am besten thematisiert man früh die Glutenunverträglichkeit, so wissen alle Bescheid und man kann direkt Absprachen treffen.

Wir haben die Hauptspeisen so gemacht, dass alle mitessen können. Da Essen etwas sehr soziales ist finde ich es schön, wenn diese Gemeinschaft auch bei den Gerichten bestehen bleibt. Beim Frühstück finde ich es zu viel verlangt, wenn alle glutenfrei essen. Aber gerade für das Mittag-/Abendessen gibt es so viele schöne Alternativen, die von Natur aus glutenfrei sind.

Kaufen wir Lebensmittel, gehe ich einfach mit. Man weiß es selber am schnellsten was man essen kann und was nicht. Kennen sich Freunde noch nicht so gut aus, kaufe ich auch eine eigene Butter / Margarine, weil dort besonders oft Krümel landen. Ansonsten kann man auch die Butter / Margarine in eine glutenfrei und glutenhaltige Seite teilen. Verziert man eine Seite mit einem Muster, verwechselt man sie nicht.

Beim Frühstück ist es immer super, wenn man die Person mit dem glutenfreien Essen an den Rand setzt. Dadurch werden möglichst wenig Brötchen (und somit Krümel) über einen rüber gereicht.

***

Gerichte

Was gibt es?

Für die Hauptspeisen bieten sich Speisen an, die leicht glutenfrei zuzubereiten sind und die man gut für mehrere Personen machen kann. Ich habe hier ein paar Anregungen zusammen getragen:

  • Kartoffelsalat mit Würstchen – Kartoffeln sind von Natur aus glutenfrei. Auch Mayonnaise ist oftmals glutenfrei. Nur bei den Würstchen muss man Acht geben, dass diese nicht mit Gluten gebunden sind.
  • Eine bunte Reispfanne – Reis und Gemüse ist glutenfrei. Das gleiche gilt für Öl, reine Gewürze und Kräuter.
  • Mexikanische Gerichte auf Maisbasis – Gerade die mexikanische Küche bietet sich an, weil dort viel aus Mais gemacht wird. Möchte man Tacos verwenden muss man jedoch darauf aufpassen, dass diese kein Weizenmehl enthalten. Das gleiche gilt für fertige Gewürzmischungen.
  • Gemeinsames Grillen – Hierbei ist das schöne, dass es bei der großen Auswahl für jeden etwas dabei ist. Salat als Beilage ist glutenfrei. Aufpassen muss man jedoch bei fertigen Salatsaucen. Auch die Marinade vom Fleisch kann Gluten enthalten. Hierbei am besten nochmal nachschauen. Mehr zum Thema glutenfrei Grillen gibt es hier.
  • Risotto – Reis ist von Natur aus glutenfrei. Auch Pilze, Spargel oder Fisch zum Risotto können leicht glutenfrei zubereitet werden. Aufpassen muss man bei der Brühe, teilweise ist Gluten darin enthalten.
  • Ofengemüse – verschiedene Gemüsesorten wie Kartoffeln und Süßkartoffel, Zucchini, Paprika und Aubergine, Öl, Salz und etwas Rosmarin. All das ist glutenfrei. Mein Ofengemüse seht ihr hier.
  • Glasnudelsalat – Glasnudeln bestehen aus Mungobohnenstärke, die glutenfrei ist. Auch gibt es ähnliche Nudeln aus Reismehl, welche auch glutenfrei sind. Die herkömmliche Sojasauce ist jedoch nicht glutenfrei. Eine gute Alternative ist Tamarisauce.

Hat man Lust auch das Frühstück miteinander zu teilen, kann man gut Pancakes für alle machen. Beispielsweis glutenfreie Apfel-Pancakes oder glutenfreie Amaranth Pfannkuchen. Die sind lecker, machen satt und sind nicht so teuer wie glutenfreies Brot / Brötchen für alle zu kaufen. Bei Freunden in Münster kriege ich immer Pfannkuchen zum Frühstück, die aus dem glutenfreien Mehl gemacht werden. Das finde ich echt toll und rücksichtsvoll.

Für alles andere ist es immer gut in Portionen Abgepacktes / Geschnittenes zu verwenden. So gibt es möglichst wenig „Risikofaktoren“. Marmelade, Honig, Nutella und andere Aufstriche bleiben glutenfrei, wenn man sie mit Löffeln nimmt und nicht mit dem glutenhaltigen Messer. Auch kann man sie vorab in kleine Töpfchen umfüllen.

***

Essenszubereitung

Die Reihenfolge macht's!

Die Kochlöffel, Brettchen, Teller, Brotmesser, etc., die für glutenhaltige Speisen verwendet werden, dürfen auf keinen Fall gleichzeitig für glutenfreie verwendet werden.

Wichtig ist außerdem, dass die glutenhaltigen Löffel / Messer nicht nach der Benutzung die glutenfreien Lebensmittel berühren. Der Klassiker ist die Nudelsauce. Hier habe ich schon erlebt, dass manche gerne etwas vom glutenhaltigen Nudelwasser dazu geben oder mit der Saucenkelle beim Servieren die glutenhaltigen Nudeln berühren. Bitte immer aufpassen, dass das nicht geschieht, weil dadurch Gluten verteilt wird. Auch das Schneiden von Brot darf nicht mit demselben Messer oder auf demselben Bretttchen geschehen.

Am einfachsten ist es, zuerst das Glutenfreie zuzubereiten und danach erst das Glutenhaltige. So gibt es weniger Risiken, dass Krümel / Mehlstaub zurück bleiben. Denn bereits 0,125 Gramm Weizen schädigen den Dünndarm! Dies gilt vor allem, wenn man Töpfe oder Siebe sowohl für glutenhaltige wie auch für glutenfreie Speisen verwendet.

***

Küchenutensilien

Alles sauber?

Wichtig ist, dass an Küchenutensilien keine glutenhaltigen Reste sind. Deswegen alles gründlich reinigen und nur Utensilien verwenden, die man gut sauber machen kann. Am besten verwendet man keine Holzutensilien wie Holzkochlöffel und Holzschneidebretter. Auch Utensilien mit Beschichtungen und Plastikbrettchen, die bereits Kratzer haben, sollte man nicht verwenden.

Backt man etwas im Ofen auf, immer neues Backpapier verwenden. Es gibt auch Toasttaschen, die man in fremden Toastern nutzen kann.

Möchte man zusammen Kuchen backen finde ich es am einfachsten glutenfreie Muffins / Cupcakes zu machen. Beispielsweise glutenfreier Blaubeer-Marzipan Cupcakes mit Vanillecreme. Die Backform legt man am besten mit Papierförmchen aus wodurch die Gefahr einer Verunreinigung geringer wird.

Neben den direkten Utensilien muss man auch darauf achten, dass Schwämme, Bürsten und Küchenhandtücher sauber sind.

***

Liste mit glutenfreien und glutenhaltigen Lebensmitteln

ja - nein - vielleicht

Die Deutsche Zöliakie Gesellschaft (DZG) hat viele Hilfestellung heraus gegeben. Für alle Freunde, die das hier lesen, habe ich die Listen mit den glutenfreien und glutenhaltigen Lebensmitteln zur Orientierung hinein kopiert:

Glutenfrei

In unverarbeitetem Zustand sind die folgenden Lebensmittel glutenfrei:
  • Obst und Gemüsesorten
  • Kartoffeln, Salate
  • Milch, Naturjogurt
  • Buttermilch, Quark
  • Butter, Frischkäse natur
  • Naturkäse
  • Pflanzenöle
  • Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Zucker
  • Honig, Konfitüre, Marmelade, Ahornsirup
  • Nüsse
  • Hülsenfrüchte
  • reine Gewürze und Kräuter
  • Eier
Glutenfrei sind auch die folgenden Getreide und Pseudogetreide:
  • Reis, Mais, Wildreis
  • Hirse, Teff, Buchweizen
  • Amaranth, Quinoa
Auch die folgenden vorverarbeiteten Produkte sind glutenfrei:
  • Tofu, Sojamilch
  • Mozzarella in Salzlake
  • reine Fruchtsäfte, Wasser
  • Wein, Sekt

Nicht glutenfrei:

Bei der glutenfreien Ernährung sind die folgenden Getreidesorten grundsätzlich zu meiden:

  • Weizen,Roggen
  • Gerste, Hafer,
  • Grünkern, Dinkel
  • verwandte Getreidearten und Urkornarten wie Kamut® (Khorasan-Weizen) und Einkorn

und alle daraus hergestellten Lebensmittel wie:

  • Mehl, Grieß
  • Graupen, Stärke
  • Flocken (Müsli)
  • Paniermehl
  • Teigwaren

Gluten ist in den folgenden Produkten enthalten:

  • Brot, Brötchen
  • Baguette, Gnocchi
  • paniertes Fleisch, Fisch
  • Pizza, Nudeln, Knödel

Es ist z. B. auch enthalten in:

  • Kuchen, Torten
  • Blätterteigteilchen
  • Hefestückchen
  • Kekse, Müsliriegel
  • Eiswaffeln
  • Salzstangen
  • Knabbergebäck
  • Bier, Malzbier

Verstecktes Gluten kann enthalten sein in:

Gluten kann in vielen Produkten versteckt sein:
  • gebundenen Soßen
  • Suppen
  • Fertiggerichten
  • Pudding
Es kann enthalten sein in:
  • Pommes Frites
  • Kroketten
  • Kartoffelpuffer
  • Wurst, Würstchen
  • Frischkäsezubereitungen mit Kräutern
  • Eis
  • Nuss-Nougat-Cremes
  • Milchprodukten m. Frucht
  • fettreduzierten Produkten
  • Chips, Flips & Co
  • Ketchup, Senf usw.
  • Schokolade
  • Gewürzmischungen

***

Möchtest du noch mehr wissen, zum Beispiel was ist Gluten überhaupt oder was passiert, wenn ein Betroffener Gluten isst? Hintergründe zum Thema Gluten, Zöliakie & Co findest du hier.

Ich wünsche euch eine schöne gemeinsame Zeit!

P.S. Wie sind eure Erfahrungen? Ich freue mich über eure Kommentare.