Glutenfreie Produkte für den Herbst

In den letzten Wochen habe ich wieder viele glutenfreie Produkte ausprobiert. Im Folgenden habe ich für euch diejenigen zusammen gestellt, die mir besonders gut gefallen haben.

Brote und Gebäck von Amical glutenfrei 

Amical ist eine glutenfreie Bäckerei, die Brote, Kuchen und Gebäck verkauft. Die Produkte werden vornehmlich aus Mais, Reis und Soja hergestellt. Zudem kennzeichnen sie laktosefreie und vegane Brote. Amical sticht dadurch heraus, dass ihre Produkte gehaltvoll sind und lange Zeit satt machen.

Vor allem das Krustenbrot ist toll. Es wird im Steinofen gebacken und erhält dadurch eine super Kruste. Mit seinen 2 kg ist es nur recht groß. Damit es nicht trocken oder schlecht wird, sollte man es schnell einfrieren. Deswegen lautet auch der Tipp von Amical: „Am besten viertelst Du das Brot, wenn es bei Dir ankommt. Alles, was Du innerhalb der nächsten 3-4 Tage nicht essen kannst, kannst Du problemlos einfrieren und je nach Hunger auftauen. So hast Du immer frisches, glutenfreies Brot.“

Amical glutenfreies Brot
die Brotbox von Amical – liebevoll verpackt

 

Amical glutenfreies Brot
das glutenfreie Sauerteigbrot mit Kürbiskernen

 

Amical glutenfreies Brot
das glutenfreie Krustenbrot

Grafschafter – Brotaufstrich und Sirup

Passend zum Herbst sind auch die verschiedenen Aufstriche und Sirupe von Grafschafter, die glutenfrei sowie laktosefrei sind.

Ich komme ursprünglich aus dem Rheinland, weswegen ich zu dem Apfelschmaus auch viele Kindheitserinnerungen habe. Damals sind wir noch vor Ort zur Fabrik gefahren und mein Opa hat ihn dort palettenweise gekauft. Aber nicht nur damals, sondern auch heute gefallen mir die Produkte, da sie eine gute Alternative zu Kristallzucker bieten. Der Goldsaft wird aus der Zuckerrübe gewonnen und enthält noch Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine. Weitere Produkte sind die Brotaufstriche oder der Karamellsirup, der echt lecker ist. Vor allem in Kaffee oder zu Waffeln.

Verschiedene passende Rezepte gibt es auf ihrer Internetseite, beispielsweise das selbstgemachte Granola, das man leicht glutenfrei abwandeln kann. Man muss einfach die Haferflocken gegen glutenfreie Haferflocken ersetzen. Ich habe außerdem noch ein paar Quinoa-Pops und Hirseflocken hinzugegeben. Durch den Goldsaft wird es leicht malzig was super zu dem Granola passt.

glutenfreies Müsli

Kochbücher

Seid ihr auf der Suche nach noch weiteren leckeren Rezepten?

Ich habe das Internet mal wieder durchforstet und bin auf ein paar gestoßen, die ich spannend fand. Hier meine Rezension dazu:

Das Energie Kochbuch von Brendan Brazier, Unimedica Verlag

Das Energie Kochbuch

(vegan, laktosefrei, überwiegend glutenfrei, für Sportler)

Ich ernähre mich nicht vegan, finde es aber super, mehr Pflanzliches in meine Ernährung einzubauen. Dafür sind die Rezepte von Brendan Brazier top! Auch wenn er auf dem Buchtitel etwas wie ein Zauberer aussieht, merkt man innen, dass er Ahnung vom Kochen hat. Das Buch ist unterteilt in

  • Basics
  • Morgens
  • Vorspeisen etc
  • Sandwiches, Wraps und Burger
  • Suppen
  • Salate und Dressings
  • Reis- und Nudelgerichte
  • Smoothies, frische Säfte und warme Drinks
  • Desserts
  • Sport-Rezepte

Es sind nicht alle Rezepte glutenfrei, jedoch die meisten. Diese sind dann mit einem GF Symbol gekennzeichnet. Enthält ein Gericht zum Beispiel Brot, wird bei dem GF Symbol Option dazu geschrieben, indem man dann eben das Brot durch glutenfreies ersetzt. Dies steht aber nicht explizit bei den Rezepten dabei. Entsprechend ist es nicht für Anfänger in der glutenfreien Ernährung geeignet, kann jedoch spannend für alle sein, die ihre Rezepte-Sammlung etwas ausweiten wollen. Vor allem ist dieses Buch aber auch für Sportler geeignet, da es bei den Rezepten auch markiert, wenn diese besonders proteinreich sind. Außerdem gibt es Rezepte die mit „Übergang“ markiert sind als diejenigen, die geschmacklich an die normale Variante erinnern, jedoch etwas gesünder sind.

Als Basis aller Gerichte wird Gemüse gesetzt (45%), danach kommen Proteine und Obst (jeweils 20%) und anschließend erst Nüsse und Öhle und Reis, Kartoffeln, etc. Dadurch entstehen so leckere Gerichte wie Chia-Limonen-Aloe-Fresca (den ich sehr empfehlen kann), Grünkohl-Chips, Salsa aus Gurke, Papaya und Melone oder Vanille-Mandel-Mokka.

Alle Gerichte, die ich ausprobiert habe, hinterlassen ein „wohliges Gefühl“ im Bauch. Man ist für längere Zeit satt und hat viel Energie, entsprechend auch der Titel „das Energie Kochbuch“

Oh She Glows von Angela Liddon, Unimedica Verlag

Oh she glows

(vegan, laktosefrei, überwiegend glutenfrei, tlw. nussfrei / sojafrei, ölfrei)

Aus demselben Verlag gibt es das Buch „Oh she glows“ von der Bloggerin Angela Liddon des gleichnamigen Blogs. Auch hier geht es um vegane Ernährung und bei den Rezepten steht jeweils dabei ob sie glutenfrei, zuckerfrei, nussfrei, sojafrei, getreidefrei, ölfrei oder roh sind. Der Titel oh she glows spiegelt sich auch in den Rezepten wider. Es geht um Rezepte, die einen „zum Strahlen bringen“. Dabei sind gute und leckere Ideen wie beispielsweise glutenfreie nussige Kräuter-Croutons oder Süßkartoffel-Bohnen-Enchiladas mit Avocado-Koriander-Creme.

Unterteilt ist es in:

  • Frühstück
  • Smoothies
  • Vorspeisen
  • Salate
  • Suppen
  • Hauptspeisen
  • Beilagen
  • Power-Snacks
  • Desserts
  • hausgemachte Vorräte

Da es auch hier wieder ein Buch ist bei dem glutenfrei nur eine von vielen Optionen ist, sind nicht alle Rezepte ohne Gluten. Deswegen wird auch nicht im Detail auf glutenfreie Ernährung und potenzielle Stolplerfallen eingegangen. Abermals ist es aber eine super Ergänzung für diejenigen, die sich im Bereich glutenfreies Kochen und Backen sicher fühlen und gerne ihre Rezepte erweitern möchten.

My New Roots von Sarah Britton, Knesebeck Verlag

kochbuecher-2

(vegetarisch, teilweise vegan, überwiegend glutenfrei, für Fortgeschrittene)

Wie ihr seht, bin ich momentan viel im Bereich der pflanzlichen und Vollkornernährung unterwegs, die einem für lange Zeit Energie gibt. In dieser Richtung ist auch mein drittes Buch geschrieben. Auch hierbei sind nicht alle Rezepte glutenfrei, jedoch die meisten.

Das besondere bei diesem Buch ist, dass viele Rezepte dabei sind, die zeigen, wie leicht man auch Grundnahrungsmittel selber machen kann. Beispielsweise das Cashewjoghurt mit Ahornsirup und Brombeeren. Dabei wird auch das Joghurt selbst gemacht. Deswegen ist es speziell etwas für Personen, die gerne experimentieren und auf Fertigprodukte verzichten möchten.

Unterteilt ist das Buch in:

  • Grundtechniken
  • Frühling
  • Frühsommer
  • Spätsommer
  • Herbst
  • Winter
  • in der Speisekammer

Die Unterteilung nach Jahreszeiten macht das saisonale Kochen besonders leicht. So kann man sich je nach Jahreszeit schöne Inspirationen holen. Wie auch bei den anderen Büchern sind die Fotos toll. Sie zeigen auf, wie wundervoll unsere Lebensmittel sind und regen zum Nachkochen an.

* Transparenz: Die Produkte und die Bücher wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich stelle euch aber nur das vor, was mich wirklich überzeugt. Der Artikel spiegelt komplett meine eigene Meinung wider.