glutenfreies dunkles Brot mit Walnüssen

Bei meinen Tipps für glutenfreie süße Backwaren hatte ich ja bereits angekündigt, dass ich mich nun auch wieder mehr den herzhaften Gebäcken zuwenden möchte. Es hat mir richtig viel Spaß gemacht zu überlegen, womit ich anfange. Passend zu der Jahreszeit hatte ich Lust auf ein Brot mit Walnüssen. Entstanden ist dieses glutenfreie Brot. Ich dachte bisher immer, dass man solche Brote nur als Bäcker machen kann, aber es klappt wirklich ganz einfach auch so. Ich habe alles was ich bisher über glutenfreie Teige gelernt habe, in dieses Brot reingesteckt, und es hat super geklappt. Es ist sehr schön aufgegangen, hat außen eine tolle Kruste und ist innen aber trotzdem locker und elastisch.  Bestimmt kann man auch eine andere glutenfreie dunkle Mehlzusammenstellung nehmen, bei mir ist es die Mischung von Schneekoppe geworden, zusammen mit etwas Braunhirsemehl. Dadurch erinnert das Brot noch mehr an eine Art Graubrot. Alles andere solltet ihr lieber nicht austauschen, denn gerade den Sauerteig, die Hefe sowie die Flohsamenschalen benötigt das Brot.

glutenfreiesBrot (5 von 7)

glutenfreiesBrot (6 von 7)

Zutaten für ein Brot

450 g dunkle glutenfreie Mehlmischung von Schneekoppe

50 g Braunhirsemehl

1 Päckchen glutenfreien Quinoa Sauerteig Extrakt von Biovegan

1 Päckchen Trockenhefe

1 EL gemahlene Flohsamenschalen (hier sind mehr Infos dazu)

1,5 EL Honig

Salz

400 ml warmes Wasser

ca eine handvoll Walnusskerne

In das ca. handwarme Wasser den Sauerteig Extrakt, die Hefe, den Honig, etwas Salz und die Flohsamenschalen geben. Gut verrühren und quellen lassen. In der Schneekoppe Mischung ist zwar schon etwas Salz mit drin, ich fand es aber gut, noch etwas mehr dazu zu geben, damit das Brot nicht fade schmeckt. Nun die Schneekoppe Mischung mit dem Braunhirsemehl vermengen. Anschließend die flüssigen Zutaten dazu geben und gut mit den Händen verkneten. Die Walnüsse kleiner hacken und auch zu dem Teig geben. An einem warmen Ort für ca 1 – 1 1/2 Stunden gehen lassen.

 

glutenfreiesBrot (2 von 7)

der Teig vor dem Gehen

glutenfreiesBrot (3 von 7)

und der Teig nach dem Gehen

Kurz bevor der Teig fertig gegangen ist, den Backofen auf 240° Ober- und Unterhitze vorheizen. Ist der Backofen fertig vorgeheizt, unten auf den Boden eine backofenfeste kleine Schüssel mit kochendem Wasser stellen. Dafür das Wasser vorab im Wasserkocher heiß machen. Dadurch entsteht super Wasserdampf und ein schönes Backofenklima für das Brot. Hier muss man nur etwas aufpassen, dass man sich nicht die Hände verbrennt.

glutenfreiesBrot (4 von 7)

hier das Brot vor dem Backen

glutenfreiesBrot (5 von 7)

und frisch aus dem Ofen

Nachdem der Teig gegangen ist, ihn aus der Schüssel nehmen und auf ein mit Backpapier bedecktes Backblech geben. Mit etwas Mehl bestäuben (bei mir war es etwas Vollkornreismehl) und dann mit den Händen zu einem schönen Laib formen.

Anschließend für 10 Minuten bei 240°C backen, dann weitere 30 Minuten bei 200°C. Nun sollte das Brot hohl klingen, wenn man darauf klopft. Dann das Brot heraus nehmen, etwas abkühlen lassen und anschließend vom Backblech nehmen und auf einem Rost vollständig erkalten lassen.

Guten Appetit!

3 comments

  1. […] Rezepte: zum Beispiel Lennarts Linsensalat, schnelle glutenfreie Müslischale, dunkles Brot mit Walnüssen […]

  2. […] und das nächste Mal mit Sauerteig weiter machen – vielleicht habe ich da ja mehr Glück! Hier das Ergebnis des […]

    1. Zum Thema „Backferment“:
      Ich habe nun zum zweiten Mal viel Zeit und Zutaten in Brote mit Backferment gesteckt. Auch dieses Mal ein Fiasko. Alle Regeln eingehalten, die Temperatur (Lampe im Backofen an ergibt 30,6 Grad)überwacht usw.
      Selbst angesetzter Sauerteig macht etwa dieselbe Arbeit, bringt aber ein genießbares Ergebnis.

Comments are closed.