Glutenfreier Bratapfel in Blätterteig

Gerade weil das neue Jahr so kalt mit Eis und Schnee los geht, gibt es genügend Gründe, schön drinnen im Warmen zu sitzen und gemütlich etwas Leckeres zu essen. Bei mir ist es ein köstlicher Bratapfel, der umhüllt von knusprigem glutenfreiem Blätterteig noch so viel besser schmeckt. Fast schon wie ein kleiner Kuchen, nur sehr viel einfacher zu machen. Zudem ist es eine tolle Bratapfel-Variante, für ein bisschen Abwechslung auf dem Tisch.

Ich muss sagen, ich habe den glutenfreien Blätterteig für mich entdeckt. Er muss nur auftauen und ist schon einsatzbereit. Da ich 3 Bratäpfel gemacht habe, hatte ich noch etwas Teig über. Den habe ich dann kurzerhand mit Nutella gefüllt und zu einem Croissant gewickelt und am nächsten Morgen gebacken. Das war auch köstlich. Wie ihr seht gibt es sehr viele Verwendungsmöglichkeiten für glutenfreien Blätterteig und er schmeckt immer super.

Für den glutenfreien Blätterteig habe ich den Tiefkühlteig von Schär verwendet. Dieser ist genau passend für 4 Bratäpfel. Wer den Blätterteig gerne selber machen möchte, könnte es mit dem Komeko Blätterteig Mehl ausprobieren, damit klappt es bestimmt auch sehr gut.

glutenfreier Bratapfel in Blätterteig

Zutaten für 4 Bratäpfel

4 Boskop Äpfel

1 Rolle (250g) glutenfreier Blätterteig

200 g Zucker

1/2 ungespritzte Zitrone

1/2 Vanilleschote

1 Ei

für die Bratapfel-Füllung:

je nach Geschmack, bei mir waren es  Marzipan, gehackte Walnüsse etwas Aprikosenkonfitüre und eine Butterflocke pro Apfel

wer möchte:

Puderzucker, Ahornsirup und Vanilleeis zum Servieren

Ein paar Stunden vorab den Blätterteig aus der Tiefkühltruhe nehmen und auftauen lassen.

Dann die Äpfel als erstes schälen und das Gehäuse entfernen. Mit einer Gabel die Äpfel überall leicht einstechen, damit sie anschließend besser die Aromen aufnehmen können. Dann in einen Topf legen. Anschließend Wasser in den Topf geben bis die Äpfel bedeckt sind. Zusätzlich 200 g Zucker und Zitronenabrieb von 1/2 ungespritzten Zitrone hinzugeben. Eine halbe Vanilleschote einschneiden und das Mark heraus kratzen. Das Mark sowie die ausgekratzte halbe Schote auch in das Wasser geben. Nun alles für ca. 30 Minuten köcheln lassen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Dann den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Blätterteig ausrollen und in vier Quadrate schneiden. Bei dem von mir verwendeten Blätterteig war dieser dadurch aufgebraucht. Falls ihr anderen verwendet dann achtet darauf, dass die Quadrate so groß sind, dass sie den Apfel hinterher (fast) komplett bedecken. Nun in die Mitte eines Quadrates einen Apfel geben. In den Apfel gebt ihr eure Füllung. Bei mir waren es Marzipan und gehackte Walnüsse und oben drauf habe ich etwas Aprikosenkonfitüre und eine Flocke Butter gegeben.

die Bratäpfel auf dem Blätterteig platzieren
die Bratäpfel auf dem Blätterteig platzieren
... und dann den Blätterteig darüber falten.
… und dann den Blätterteig darüber falten.

Nun die Spitzen des Blätterteig-Quadrates so zusammen falten, sodass ihr sie über dem Apfel zusammen nehmen könnt. Dadurch wird der Blätterteig über den Apfel gezogen. Den Teig an den Seiten und – sofern der Teig so hoch geht – oben etwas miteinander verkneten, damit der Teigmantel hält. Das ist etwas kniffelig, aber gebacken sieht man es nicht mehr, wenn es nicht ganz hinhaut. Dies für jeden Apfel wiederholen und anschließend mit Eigelb bepinseln.

Danach in eine gebutterte Form setzen und die Äpfel für ca 20 Minuten im Backofen backen.

Am besten noch warm bestreut mit Puderzucker servieren. Zusätzlich habe ich noch etwas Ahornsirup darüber gegeben und Vanilleeis dazu serviert.

glutenfreier Bratapfel in Blätterteig

Guten Appetit!

P.S. Mit der anderen Hälfte der Vanilleschote kann man super Vanillezucker herstellen oder sie für andere Gerichte aufbewahren. Man kann sie auch ganz verwenden, ich fand aber eine halbe ausreichend und da sie relativ teuer ist, bleibt dann der Rest für etwas anderes.